alt

Nach dem fünften Sieg in Folge fahren die Uni-Riesen in der letzten englischen Woche der aktuellen ProA-Saison nach Niedersachsen. Es geht gegen den SC RASTA Vechta - und darum, ob die Siegesserie der Riesen weitergeht oder ein jähes Ende findet. Das Hinspiel hatten die Leipziger mit 90:98 vergleichsweise knapp verloren.

Dass die Uni-Riesen beim Tabellenführer ran müssen, macht Coach Martin Scholz nicht per se Sorgen. Dennoch warnt er vor einem Spiel, wie seine Mannschaft es am vergangenen Samstag in den ersten drei Vierteln zeigte: "Wir haben es ja gegen Essen gesehen: wenn wir den Gegner spielen lassen, fallen wir wieder in alte Muster - und dann haben wir keine Chance", sagte Scholz.

Gleichzeitig zeigte sich der Coach ob der Erfolge der vergangenen Wochen selbstbewusst. Siebenmal musste sich Vechta in dieser Saison geschlagen geben. Ginge es nach Scholz, käme am Donnerstag eine weitere Niederlage für die Niedersachsen hinzu: "Wenn wir das spielen, was uns stark macht, kann uns auch Vechta nicht schlagen. Wir wollen unbedingt noch einmal ein richtig schönes Auswärtsspiel hinlegen, um dann am Samstag mit sechs Siegen im Rücken in das letzte Saisonspiel zu gehen."

Dass man in Vechta gewinnen kann, hat zum vorerst letzten Mal am 2. Februar der NBC vorgemacht, als die Nürnberger im RASTA-Dome hauchdünn mit 84:85 siegten. Die finke baskets aus Paderborn wiederum hatten zwei Wochen später erleben müssen, dass Vechta seine Gegner auch gern mal mit vierzig Punkten Unterschied regelrecht zerlegt (104:62). Und nicht zuletzt hat Vechta erst am vergangenen Wochenende bewiesen, dass Punktemachen nunmal zur Spezialität des Tabellenführers gehört: gleich sechs Spieler von Coach Pat Elzie punkteten zweistellig - die Defense der Uni-Riesen wird also in jedem Fall heftig gefordert sein.

[Foto: Dirk Birnbaum]