02.10.2017 - 11:53

Mit einem Sieg in die 2.Regionalliga gestartet

Für Goldbach waren die Uni-Riesen ein ehemaliges ProB-Team mit einem unbekannten Kader. Schon in den ersten Minuten des Spiels war klar, dass keiner der beiden Teams den anderen unterschätzt. Genauso war es auch. Die Intensität war von Anfang an hoch, die Halle gut gefüllt.
 
Im 1. Viertel fanden die Gastgeber deutlich besser ins Spiel. Dabei profitierte der junge Aufsteiger besonders durch zweiten Chancen am Brett, dank aggressiver Reboundarbeit. Nach 10 Minuten lag Goldbach verdient mit 6 Punkten vorne.
 
Im zweiten Viertel kämpften sich die Riesen wieder ran und konnten zur Halbzeit mit einer knappen Führung in die Kabine gehen. Die Gründe dafür, es wurde gnadenlos ausgeboxt, um jeden Ball gekämpft und keine einfachen Punkte zugelassen.
Dies hatte direkte Auswirkungen auf die Foulstatistik. Die Schiedsrichter schickten beide Teams im Minutentakt an die Linie. Hätte man hier nicht so viele Freiwürfe verschenkt, wäre das Spiel bei weitem nicht so knapp geworden. Von 38 Freiwürfen der Riesen fanden nur 20 Ihr Ziel. Die Goldbacher konnten immerhin von 27 Freiwürfen 19 versenken.
 
Das dritte Viertel war ein sehr defensgeprägter Spielabschnitt. Beide Teams fanden nur mit Mühe den Abschluss. Auf dem Feld wurde es rauer und hektischer. Dadurch wurde es in der Halle automatisch lauter. Die Fans merkten, dass Ihre Mannschaft sie braucht und machten Lärm. Dem hielt die Leipziger Bank mit allem was sie hatte dagegen.
 
Mit nur einem Punkt Differenz ging es ins letzte Viertel. Auf beiden Seiten hatten mehrere wichtige Spieler bereits Ihr 4. Foul kassiert und saßen daher vorerst auf der Bank. Hier schaffte es Leipzig besser als Goldbach, das Niveau hochzuhalten. Man konnte sich zu Beginn der Crunchtime durch erfolgreiche Dreipunktewürfe und zielstrebige Aktionen zum Korb leicht absetzen. Dieser Vorteil wurde durch zwei erfolgreiche Dreier direkt wieder eingestampft. Die Stimmung kochte nun endgültig. Keine Entscheidung der Schiries blieb umkommentiert. Jeder Punkt auf beiden Seiten wurde lautstark gefeiert. Die Führung wechselte im Sekundentakt. Die Angst mit einer knappen Niederlage die lange Heimfahrt anzutreten, war jedem Leipziger ins Gesicht geschrieben.

Das Team hatte gleich im ersten Game eine harte Zerreißprobe und hat ihr standgehalten. Jeder Spieler des USC war maßgeblich an dem Erfolg beteiligt. Diese starke Teamleistung spiegelte sich auch in den Statistiken wieder. Bei den Riesen haben alle 10 Spieler gepunktet. Aber nicht nur das, es wurde hart zum Rebound gegangen, nach Bällen gesprungen, sich todesmutig einem zum Monsterdunk ansetzenden 2,10 Meter großem Center in den Weg gestellt und vor allem, es wurde zusammengehalten.

Unser erstes Spiel hat das neu gebildete Team zusammengeschweißt und schürt die Vorfreude auf den nächsten Gegner am kommenden Samstag. Nochmal ein großes Dankeschöns an Dominik Braun, welcher als Couch kurzfristig eingesprungen ist und Jens Otto, welcher einen unserer beiden Teambusse gefahren hat und uns damit maßgeblich zum Sieg verholfen hat. Ohne diese beiden Akteure am Spielfeldrand hätte es wahrscheinlich nicht gereicht.
 
 
1. Viertel 21:15
2. Viertel 32:33
3. Viertel 47:46
4. Viertel 63:68