29.01.2018 - 09:13

HEIMSIEG "par excellence"

 

So macht Basketball Spaß. Am vergangenen Samstag belohnten unsere Riesen die Zuschauer mit einer sehenswerten Paradevorführung.

Der Start in das erste Viertel des Spiels glückte unseren Jungs mit einem dynamischen 7:0-Lauf. Durch beherzte Aktionen zum Korb sowie eine bedingungslose Man-to-Man-Defense, ernteten die Gastgeber einfache Punkte am Brett. Besonders die ambitionierte Reboundarbeit der Leipziger baute den Vorsprung aus. Erst in der sechsten Spielminute fanden die Gäste aus Neustadt an der Waldnaab allmählich ihren Rhythmus. Durch Treffsicherheit von außen schafften sie es, den schlechten Start wieder wett zu machen. Somit war der Viertelstand 14 zu 13 aus Sicht der Riesen.

Das zweite Viertel war ein Kampf auf Augenhöhe. Dabei schenkten die Kontrahenten sich keinen Ball. Die bittere Niederlage im Hinspiel spornte die Uni-Riesen sichtlich an. Auch die Ganzfeldverteidigung der Neustädter konnte daran nichts ändern. Durch ruhiges kontrolliertes Passspiel konnte die Ganzfeldpresse meist gezielt überspielt werden. Durch die gemeinsame lautstarke Unterstützung von Zuschauern und Bank, gab es zusätzlich Rückenwind, welcher durch einen erfolgreichen Dreier mit Ablauf der 24-Sekundenuhr durch Franz Leonhardt zu einem euphorisierenden Orkan heranwuchs. Die Leipziger hatten offensichtlich Spaß auf dem Feld, was sich positiv auf ihre Spielweise übertrug. Ein "Tip In" von Kilian Bartsch in letzter Sekunde, baute die knappe Führung auf Sechs Zähler aus.

Der Halbzeitstand von 31 zu 25 machte jetzt schon deutlich, dass das Spiel über die Defense entschieden wird. Da die Gäste nur mit 8 Spielern angereist waren, stellte Coach Schlünken von Anfang an unmissverständlich klar, dass der Leipziger 12er-Kader den längeren Atem beweisen muss. Es galt, den Gegner durch unermüdliches Penetrieren zum Korb, möglichst schnell in Foul-Probleme zu bringen. Zudem sollte der Druck in der Defense permanent hoch gehalten werden, damit den Gästen im vierten Viertel allmählich der Saft aus geht. Wie sich später herausstellte, ging dieser Plan auf.
Nachdem die Riesen in den letzten Spielen vermehrt mit offensiven Problemen ins dritte Viertel gestartet waren, machten sie dieses mal alles richtig. Die Intensität und der Siegeswille waren den Jungs auf dem Feld ins Gesicht geschrieben.

So erkämpfte sich Center Miguel Lopez-Barcelay beispielsweise allein in einem Angriff drei Offensive-Rebounds und verteilte den Ball immer wieder großzügig an seine Mitspieler. Da die Würfe aus dem Mittelfeld leider oftmals ihr Ziel verfehlten, attackierten alle Spieler vermehrt den Korb, was wertvolle Punkte und Freiwürfe mit sich brachte. Solche Aktionen waren es, die dem Gegner Stück für Stück die Motivation entrissen. Zwei erfolgreiche Dreier von Ben Hrushka und Kilian Bartsch setzen dieser Spielphase die goldene Krone auf und kippten das Momentum zu Gunsten des USC Leipzig. Endstand des dritten Viertels: 52 zu 41.

Im vierten Viertel trafen die Prognosen des Leipziger Coaches ein. Zwei wichtige Spieler der Neustädter mussten auf Grund Ihres jeweils fünften Fouls auf die Bank. Während die Leipziger immer noch aus den Vollen schöpften, wirkten die Gäste zunehmend erschöpft und ausgebrannt. Anstatt sich diesem Niveau anzupassen, machten die Riesen unbeirrt weiter. Schnelle Fastbreaks führten zu Dunkings, Korblegern und einem stetigen Ausbau der Führung. In dieser Phase übernahmen vor allem Sven Papenfuß, Tony Matthes und Miguel Lopez-Barcelay die Verantwortung in der Offensive und zeigten durch sichere Abschlüsse am Korb, dass sie den Sieg mehr wollten als die mittlerweile demoralisierten Neustädter. Die Bank der Riesen stand Kopf und feierte zusammen mit den Zuschauern einen wichtigen Sieg gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn. Endstand: 78 zu 53.

Das Team dankt allen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung und ist heiß auf das nächste HEIMSPIEL am 17.02. um 14 Uhr in der Sporthalle Brüderstraße, gegen die Regnitztal Baskets. Auch dieses Spiel muss gewonnen werden, um den Platz im Tabellen-Mittelfeld aufrecht zu erhalten.

 

Punkteverteilung:

Miguel Lopez-Barcelay 17, Sven Papenfuß 17, Kilian Bartsch 12 (1 Dreier), Tony Matthes 11, Ben Hrushka 10 (2 Dreier), Franz Leonhardt 9 (1 Dreier), Lorenz Hildebrandt 2, Robert Kaiser, Felix Klenke, Tim Schmiedel, Konstantin Sigal, Moritz Vyhnal