Montag, 03 April 2017 10:02

Uni-Riesen Leipzig zeigen Charakter: 74:68-Sieg gegen die Licher BasketBären

Nur zwei Tage nach der Schocknachricht vom angedrohten Zwei-Punkte-Abzug und zwei Tage vor Ablauf der Widerspruchsfrist haben die Uni-Riesen Leipzig ein Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd gesetzt. Das Team von Trainer Anton Mirolybov gewann das dritte Spiel der Play-downs nach einer kämpferisch starken Leistung mit 74:68 gegen die Licher BasketBären. Überragender Spieler bei den Uni-Riesen war Jordan Faison mit einem lupenreinen Triple-double (17 Punkte, 16 Rebounds, 10 Assists).

„Die Jungs haben einen tollen Fight geliefert und gezeigt, dass sie unbedingt die Klasse halten wollen. Genauso haben wir das nach der Nachricht vom Freitag auch besprochen. Ich bin sehr froh, dass die Jungs das umgesetzt haben“, so Uni-Riesen-Coach Anton Mirolybov, der nach dem Sieg neben Jordan Faison vor allem Point Guard Vincent Zimmer für sein bestes Saisonspiel lobte. „Jeder Spieler hat für den anderen gekämpft. Auch die 25 Assists zeigen, dass die Jungs als Team zusammengespielt haben. Das macht mich glücklich.“

Die Uni-Riesen legten einen starken Start hin. Getreu dem Motto „Jetzt erst recht“ spielten sie von Beginn an aggressiv und kauften den Gästen in den ersten Minuten den Schneid ab. Nach der 13:7-Führung und der folgenden Auszeit des Licher Coaches Rolf Scholz in der fünften Minute taten sich die Leipziger allerdings deutlich schwerer mit dem Gegner aus der Nähe von Gießen. Nach einem 0:7-Lauf stand es plötzlich 14:13 für Lich. Doch die Gastgeber konnten schnell wieder mit einem eigenen 7:1-Run kontern. Beim Stand von 19:19 ging es in die erste Viertelpause. Mit einem 6:0-Lauf legten die spielfreudigen „Riesen“ im zweiten Viertel einen Auftakt nach Maß hin. Und auch wenn die Gäste zwischenzeitlich den Rückstand auf einen Zähler verkürzen konnten, fanden die engagiert zu Werke gehenden Mannen um Kapitän Sascha Leutloff immer wieder die richtige Antwort. In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnten die Gastgeber ihren Vorsprung sogar noch auf 45:37 ausbauen, weil Darian Cardenas mit der Schluss-Sirene einen Dreier versenkte. Im dritten Viertel konnten die Gastgeber nahtlos an das starke Spiel der ersten Halbzeit anknüpfen. Selbst als die Gäste zwischenzeitlich bis auf drei Punkte heranrückten (47:44), drückte das Team von Trainer Anton Mirolybov dem Spiel weiter seinen Stempel auf und konnte den Vorsprung dank des starken Reboundverhaltens - sowohl in der Offense als auch in der Defense – schnell wieder ausbauen. So ging es beim Stand von 60:50 in das vierte und letzte Viertel.

Im abschließenden Durchgang wurde es noch einmal richtig spannend – vor allem, nachdem Jonas Niedermanner und Darian Cardenas etwa fünf Minuten vor Schluss kurz hintereinander wegen des fünften persönlichen Fouls vom Parkett mussten. Wenig später folgte auch noch Richard Rietschel. Doch die Uni-Riesen fighteten weiter bis zur letzten Sekunde um jeden Ball. Am Ende verkündete die Anzeigetafel einen 74:68-Sieg, der von Spielern und Fans euphorisch gefeiert wurde.

Weiter geht der Kampf um den Klassenerhalt für die Uni-Riesen Leipzig am kommenden Sonntag (9. April, Tip-off: 18 Uhr). Dann muss das Team von Trainer Anton Mirolybov zum Rückspiel bei den Licher BasketBären antreten.

Bei den Uni-Riesen spielten: McFarland 21 Punkte, Faison 17, Cardenas 12, Leutloff 11, Zimmer 6, Rietschel 4, Niedermanner 3, Billups, Herrmann.