%PM, %05. %615 %2017 %15:%Okt

USC-Basketballer vor erstem Heimspiel in der Regionalliga-Saison 2017/2018

Lange Zeit war es ruhig um die Uni-Riesen. Team-Bildung und Saisonvorbereitung verliefen jenseits des öffentlichen Interesses und trugen so der Situation nach Abstieg aus dem Profi-Bereich der ProB und Schwerpunktverlagerung hin zur Nachwuchsförderung Rechnung. Umso erfreulicher gestaltete sich der erste Pflichtspielauftritt der neu und sehr heterogen zusammengestellten Mannschaft. Mit einer starken kollektiven Leistung (alle Spieler punkteten) gelang vor mehr als 200 Zuschauern ein hart umkämpfter 63: 68-Auswärtssieg gegen den ambitionierten Bayernliga-Aufsteiger TSV Goldbach.

Dieser Erfolg ist besonders wichtig, weil er Selbstvertrauen geben kann für die anstehenden Herausforderungen. Zu diesen gehört auch das Zusammenspiel des Trainergespanns. In Goldbach saß Abteilungsleiter Dominik Braun vertretungsweise auf der Bank. Für die Entwicklung der Doppellizenzspieler trägt Justin Schlünken spezielle Verantwortung. Die Hauptlast wird aber Konstantin Sigal tragen, der in die Rolle eines Spieler-Trainers schlüpft. Als lizenzierter Übungsleiter bringt er auch Spielererfahrung bis hin zur ProB (bei den Uni-Riesen) mit. Um ihn herum wurde ein Team vor allem aus talentierten Nachwuchsspielern und „USC-Urgesteinen“ aufgebaut, dessen Altersspanne von 16 bis 30 Jahren reicht. Er sieht die laufende Saison als große Herausforderung und verweist auf den deutlichen Unterschied zu den Vorjahren: „Das Fehlen professioneller Führungsspieler  sowie die Doppelbelastung aus Schule, Studium, Beruf auf der einen und Training auf der anderen Seite gestatten nur einen klar begrenzten Trainingsaufwand. Wir streben einen Platz im Mittelfeld an. Wir wollen unsere Siege vor allem mit kämpferischer Einstellung, Willenskraft und Teamgeist erringen.“

 Das Hauptaugenmerk wird auf der sportlichen Entwicklung von Tim Schmiedel (16) und Sven Papenfuß (17) liegen. Beide sind in der Regionalliga Herren für den USC Leipzig und in der u19 Basketball Bundesliga (NBBL) für den MBC aus Weißenfels spielberechtigt. Sie betreiben folglich den größten Trainingsaufwand im Team. Sie fühlen sich gerüstet für den Einsatz in zwei Vereinen und ihren Auftrag, bereits im Herrenbereich Verantwortung zu tragen. Im Spiel gegen Goldbach wurden sie dem schon gerecht. Sven Papenfuß war mit 15 Punkten sogar Topscorer des Teams. Ihnen zur Seite stehen unsere anderen „USC-Young Guns“: Benjamin Shibru (20), Moritz Vyhnal (21) und Felix Klenke (26). Neu in Leipzig sind Thony Matthes (21) und Franz Leonhardt (20), die aus Chemnitz Erfahrungen aus NBBL und Regionalliga mitbringen.

Mit einigen Jahresringen mehr versehen, sorgen der seit 2015 im Verein spielende Syrer Eyad Bashouri (28) und der seit 1998 beim USC aktive Kilian Bartsch (30) für tatkräftige Unterstützung auf dem Flügel und der Guard-Position. Hier profitieren wir von Erfahrungen aus der ersten syrischen Liga und der einheimischen ersten Regionalliga.

Größennachteile unterm Korb müssen die Uni-Riesen absehbar nicht fürchten. Dort werden mit Robert Kaiser (22), Lorenz Hildebrandt (25) und Miguel Lopez-Barcelay (noch 30) drei Spieler um die Lufthoheit kämpfen, die jeweils nicht nur einiges über zwei Meter messen sondern auch bei den Uni-Riesen schon Spielpraxis in der ProB sammeln konnten. In Goldbach punkteten sie allesamt und Senior Lopez-Barcelay war mit 12 Punkten zweitbester Scorer des Teams.

Die Mannschaft ist also heiß auf das erste Heimspiel am kommenden Samstag (07.10.2017) in der Arena Leipzig (Nebenhalle) gegen den am ersten Spieltag ebenfalls erfolgreichen BBC Bayreuth 2.

 

Tipoff  ist 14.00 Uhr. Der Eintritt kostet 3,00 € / 2,00 € ermäßigt / 1,00 € für USC-Mitglieder.

Im Laufe der Saison werden vier der elf Heimspiele in der Arena ausgetragen. Die anderen sieben finden in der Sporthalle Brüderstraße statt. Spielbeginn ist mit einer Ausnahme (03.03.2018) jeweils Samstag, 14.00 Uhr.

Die einzelnen Spieltermine und Orte sowie viele andere Informationen können der Webseite www.uni-riesen.de entnommen werden.