25.02.2019 - 16:08

Dämpfer im Kampf um Platz drei

Uni-Riesen unterliegen 65 zu 68 in Bamberg

 

Diese Niederlage gegen DJK Don Bosco Bamberg hatten die Leipziger Regionalliga-Basketballer nicht wirklich im Plan. Vielmehr sollten einige Fehler vermieden werden, die USC-Coach Jens Dietze beim knappen Sieg in der Hinrunde (69 zu 64) ausgemacht hatte, um den ersten der angestrebten drei Siege des Restprogramms zu erringen.

Der Start in die Partie verlief dann auch vielversprechend. In der zweiten Spielminute führten die Uni-Riesen mit 9 zu 2. Danach ging aber allmählich der Spielfaden verloren und die Initiative an die Gastgeber über. Am Ende des umkämpften ersten Viertels stand es 19 zu 17 für die im Abstiegskampf hoch motivierten Bamberger. Angeführt vom überragenden Maximilian Heckel (Topscorer der Liga mit 20 Punkten im Schnitt und 26 Punkten in diesem Spiel) dominierten die Gastgeber das Geschehen. Sie gewannen das zweite Viertel mit 20 zu 8 und konnten mit einer komfortablen 14-Punkte-Führung (39 zu 25) in die Halbzeitpause gehen.

Jens Dietze nutzte die Pause, um sein Team an die eigenen Stärken zu erinnern. Er hatte Passivität in der Verteidigung, Nachlässigkeit im Angriff und zu viele Ballverluste als Schwachpunkte ausgemacht. Die vorgegebene Marschroute ging zunächst auf. Die Uni-Riesen erschienen wie ausgewechselt auf dem Parkett und zeigten eine tolle Moral. Das dritte Viertel wurde mit 21 zu 7 (!) gewonnen und somit Gleichstand erzielt. (46 zu 46). Franz Leonhardt (17 Punkte, drei Dreier) und Sven Papenfuß (13 Punkte) waren die erfolgreichste Schützen auf Leipziger Seite. Sechs weitere Akteure reihten sich in die Scorer-Liste ein.

Das Schluss-Viertel entwickelte sich wieder zu einem Basketball-Krimi. Es war zunächst Miguel Lopez-Barcelay vorbehalten, die Uni-Riesen mit einem „And One“ erstmals wieder in Führung zu bringen. Doch die starken Bamberger konterten sofort mit einem 7:0-Lauf. In der letzten Spielminute gelang es Daniel Pollrich, mit einem Dreier auf 65 zu 66 zu verkürzen. Aber 13 Sekunden vor Spielende verwandelte Johannes Auer (15 Punkte, zwei Dreier) seine beiden Freiwürfe für die Gastgeber. In der verbleibenden Zeit gelang es den Uni-Riesen noch, zwei Dreier-Chancen zu kreieren. Beide Würfe verfehlten jedoch ihr Ziel…

Der USC-Trainer bescheinigte den siegreichen Bambergern aufopferungsvoll gekämpft, einen sehr guten Team-Basketball gespielt und letztendlich verdient gewonnen zu haben. Mit Blick auf sein Team stellte er fest: „Gut, dass ein spielfreies Wochenende folgt, denn die Jungs scheinen mental und auch körperlich eine Auszeit zu benötigen. Es gibt mehrere angeschlagene Spieler, die sich in den kommenden 14 Tagen hoffentlich gut erholen können. Wir brauchen sie fit für die letzte Saison-Etappe.“

Diese beginnt am 09. März mit dem nächsten Sachsen-Derby – gegen Dresden in der Arena Leipzig (kleine Halle).

In Bamberg waren dabei: Leonhardt (17 Punkte/ drei Dreier), Papenfuß (13), Pollrich (8/2), Shibru (8), Lopez-Barcelay (7), Konopka (6), Bartsch (4), Hildebrandt (2), Sigal.