11.03.2019 - 16:06

Fünfter Sachsenderby-Sieg der Saison

Uni-Riesen gewinnen gegen die Dresden Titans 2 mit 67 zu 65

 

Die Leipziger Regionalliga-Basketballer wahrten durch den Erfolg gegen die Reserve des Dresdener ProB-Ligisten ihren Sechs-Punkte-Vorsprung im Kampf um Platz drei der Tabelle. Für die Gäste besiegelte diese Niederlage den Abstieg in die Oberliga Sachsen. Dabei präsentierten sie sich in der kleinen Arena-Halle aber keineswegs wie ein Team, das sich bereits aufgegeben hat. Vielmehr erlebten die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe und USC-Coach Jens Dietze befand zurecht, dass es das erwartet spannende Derby war.

Die in Bestbesetzung spielenden Uni-Riesen konnten die Vorgabe des Trainers „durchgängig aggressive Verteidigung, um Fastbreaks zu generieren“ nur phasenweise umsetzten. Vor allem der Dresdener Routinier Robert Haas (16 Punkte) war schwer zu stoppen. Neben ihm punkteten drei weitere Teamkollegen zweistellig (Domrös, Zenker, Hausmann). Die beiden ersten Viertel konnten die Uni-Riesen knapp für sich entscheiden. Fast alle Spieler trugen sich in die Scorer-Liste ein. Bis zum Halbzeitstand von 33 zu 30 gelang es keinem der Teams, sich mit mehr als drei Punkten vom Gegner abzusetzen.

Nach der Halbzeitpause dreht sich das Spiel zu Gunsten der Gäste. Vor allem von der Freiwurflinie konnten sie Punkt für Punkt sammeln. Von insgesamt 33 erhaltenen Freiwürfen wurden 25 verwandelt (75 Prozent). Die Leipziger Quote lag bei 60 Prozent (neun von 15!). Das dritte Viertel ging mit 25 zu 17 an Dresden.

Beim Stand von 50 zu 55 startete das Schlussviertel. Die Uni-Riesen zeigten nun, dass sie nicht gewillt waren, dieses Heimspiel leichtfertig abzugeben. Die Trainervorgabe wurde nun wieder besser umgesetzt. Trotz der starken Foulbelastung konnte die Intensität in der Verteidigung nochmals erhöht werden. Es wurden nur noch zehn gegnerische Punkte zugelassen. Vor allem Sven Papenfuß (15 Punkte) fing mehrfach den Ball ab und schloss den Fastbreak mit krachendem Dunking ab. Auch Daniel Pollrich (15 Punkte, vier Dreier) traf aus der Distance, als es in die heiße Phase ging. Weitere Dreier steuerten Franz Leonhardt (13 Punkte) und Tim Schmiedel bei. Am Ende konnte Jens Dietze sein Team wieder loben: „Von Rückständen haben wir uns nicht einschüchtern lassen. Mit viel Teamgeist haben wir uns immer wieder zurückgekämpft und so ein weiteres enges Spiel für uns entscheiden können.“

Der Blick ist nun auf das letzte Saison-Heimspiel gerichtet, das bereits am kommenden Samstag in der Brüderstraße stattfindet. Gegen das Team aus Neumarkt sollen die noch notwendigen beiden Punkte für Platz drei geholt werden.

Gegen die Dresden Titans 2 waren dabei: Papenfuß (15), Pollrich (15, vier Dreier), Leonhardt (13, ein Dreier), Lopez-Barcelay (7), Hildebrandt (5), Konopka (4), Schmiedel (3, ein Dreier), Bartsch (2), Matthes (2), Sigal (1), Klenke, Shibru.