13.09.2019 - 14:54

Prominenter Zugang bei den Uni-Riesen

 

US-Amerikaner verstärkt Trainerteam des Basketball-Talentstützpunktes

Mit dem aus Virginia (USA) stammenden Darren Stackhouse hat der USC Leipzig e.V. einen Trainer für seine Talenteschmiede gewinnen können, der sowohl als Spieler als auch als Verantwortlicher an der Seitenlinie über ein großes Maß an Sachkenntnis und Erfahrung verfügt. Sein sportlicher Werdegang führte ihn nach ersten Profi-Stationen in Finnland und Norwegen bereits 2008 nach Deutschland, wo er bis 2012 in verschiedenen Vereinen professionell Basketball spielte, zuletzt in der ProB bei Alba Berlin.

Frühzeitig entdeckte er seine Trainerambitionen. Ersten Erfahrungen bei Sommer-Camps in den USA (2009 / 2010) folgten Trainerstationen in den deutschen Basketball Bundesligen, beispielsweise als Co-Trainer im Herrenbereich in Langen (ProB), in Crailsheim (ProA und 1. Liga) und beim MBC (1. Liga). Seinen Schwerpunkt fand der B-Lizenz-Inhaber schnell im Jugendbereich. Er führte die u20 in Langen, die u18 in Crailsheim und die u14 in Halle, bevor er von 2016 bis 2018 die NBBL-Mannschaft (u19) des MBC übernahm. Dort hatte er bereits Kontakt mit aktuellen USC-Akteuren wie Sven Papenfuß und Simon Schirrmacher. Sein Credo: „Ich bin begeisterter Basketballtrainer und versuche stets, den jungen Spielern die notwendigen Fähigkeiten für und die Lust auf höherklassigen Basketball zu vermitteln.“ Sein sportliches Vorbild fand er in der eigenen Familie: Sein Cousin, Jarry Stackhouse, inzwischen Trainer an der Vanderbilt University, spielte 18 Jahre in der NBA, darunter von 2004 bis 2009 an der Seite von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks.

Die USC-Verantwortlichen verknüpfen große Erwartungen mit der Verpflichtung des verheirateten und mit Frau und zwei Kindern bereits seit Jahren in der Region (seit 2018 in Leipzig) lebenden Übungsleiters. Er ist zunächst verantwortlich für das Oberliga-Team (USC 2); in dem das Hauptaugenmerk auf der Ausbildung der Talente liegt, die sowohl bei den Uni-Riesen in der Regionalliga als auch bei den Partnervereinen in den Nachwuchsbundesligen (LBBL, NBBL) zum Einsatz kommen.

Im Laufe der Saison, so betont Abteilungsleiter Dominik Braun, soll die Zusammenarbeit intensiviert und erweitert werden. „All das eröffnet für den Talentstützpunkt insgesamt neue Perspektiven“ freut sich der USC-Vorsitzende Werner Scholz, der bereits die nächste Projektetappe ab 2020 im Blick hat.