11/11/2019 - 15:58

Beifall für beide Teams

Uni-Riesen verpassen nur knapp den Überraschungserfolg

In einem sehenswerten Match mussten sich die Leipziger Regionalliga-Basketballer dem weiterhin souveränen Tabellenführer TG SPRINTI Veitshöchheim mit 55 zu 58 geschlagen geben. Beeindruckend war die Intensität, mit der beide Seiten vor allem in der Defensivarbeit zu Werke gingen. USC-Coach Jens Dietze lobte dann auch sein Team, „weil es diesen hochkarätigen Gegner auf 58 Punkte halten konnte und unsere Nachwuchsspieler das Spiel phasenweise ungemein bereichert haben.“

Im ersten Viertel sah es lange Zeit so aus, als wenn die erst- und zweitligaerfahrenen Gäste um Spielertrainer Gabold (17 Punkte, zwei Dreier) die Partie souverän gestalten würden. USC-Center Lorenz Hildebrandt (sechs Punkte, zwei Dreier) markierte zwar die ersten Punkte, dann aber dominierten die Gäste. Nach acht Minuten und zahlreichen sehenswerten Aktionen führten sie mit zehn Punkte Vorsprung (6 zu 16). Eine Auszeit zur rechten Zeit und der Wille, sich nicht unter Wert schlagen zu lassen, brachte das spielerische Moment auf die Seite der Uni-Riesen. Vor allem die jungen Spieler (Sven Papenfuß, Jan Aurov und Leander Dalchau) ließen ihr Können aufblitzen. Die Zuschauer gingen begeistert mit und es keimte nach einem 16 zu 17 am Ende des Viertels die Hoffnung auf einen Überraschungserfolg. Ernüchtert musste allerdings festgestellt werden, dass die Ex-Profis aus dem Würzburger Raum eine Antwort parat hatten und das Spiel wieder in den Griff bekamen. Die USC-Akteure leisteten sich zu viele Fehlwürfe und Ballverluste, die von den Gästen rigoros ausgenutzt wurden. Beim Stand von 28 zu 36 ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel zeigten die Uni-Riesen ihre wohl beste Saisonleistung. Aggressive Verteidigung (Daniel Pollrich) und Ballgewinne mit per Dunking abgeschlossenen Schnellangriffe (Sven Papenfuß) rissen die Zuschauer mit. Nach einem 17 zu 10 Viertelergebnis ging es beim Stand von 45 zu 46 in den Schlussabschnitt. Den Gästen gelang es erneut ihr Spiel zu stabilisieren, so dass ein Kampf auf Augenhöhe entbrannte, in dem am Ende die größere Clevernes die Oberhand behielt. Zweieinhalb Minuten vor Schluss stand es 55 zu 55 und der Heimsieg schien in greifbarer Nähe. Überhastete Aktionen und fehlendes Wurfglück verhinderten aber einen weiteren Korberfolg. So konnten die Gäste mit letzten Kräften, konzentrierter Defense, einem Korbleger und einem verwandelten Freiwurf ihre weiße Weste wahren.

Die Tabellenkonstellation hat sich durch das Spielergebnis nicht verändert. Die Uni-Riesen liegen weiter auf Platz drei, nur der Abstand zum ungeschlagenen Spitzen-Duo hat sich vergrößert. Die gezeigte Leistung spricht für einen weiteren positiven Saisonverlauf. Am nächsten Wochenende steht die Auswärtspartie in Bamberg an, wo sich unser Team für die Niederlage in der letzten Saison revanchieren möchte.

Gegen Veitshöchheim spielten: Papenfuß (13 Punkte / ein Dreier), Aurov (9 / 1) Pollrich (8 / 2) Lopez-Barcelay (7), Dalchau (7 / 1), Hildebrandt (6 / 2), Leonhardt (2), Shibru (2), Matthes (1), Klenke, Schirmacher, Zergiebel)